ausbildung.png

NLP Practitioner

DVNLP Logo

Die NLP Practitioner Ausbildung ist die erste Ausbildungsstufe
des NLP und kann somit als Grundausbildung bezeichnet werden.
Die Teilnehmer einer NLP Practitioner Ausbildung erhalten grundlegende
Bausteine für authentische und gelungene Kommunikation und erlernen
die Funktionsweisen subjektiven Erlebens.

NLP ist ein ziel- und lösungsorientiertes Modell menschlichen Handelns
und Erlebens. NLP zeigt wie diese konstruktiv und positiv verändert werden
können. Während der Ausbildung zum NLP Practitioner erlangen die
Teilnehmer Fähigkeiten eleganter Veränderungsprozesse für sich selbst
und für andere.

Ziel der NLP Practitioner Ausbildung ist die Entfaltung und Entwicklung
der eigenen Ressourcen und Fähigkeiten um in der Kommunikation mit
anderen und sich selber einen wertschätzenden und offenen Umgang und
Austausch zu ermöglichen. Der Practitioner erlangt  Klarheit über die
eigenen Ziele und kann diese unter Berücksichtigung der persönlichen
Ökologie konkret umsetzen.

Persönliche Entfaltung, Entwicklung, in die eigene Mitte zu kommen,
voll in der eigenen Kraft und in innerer Balance zu sein, kombiniert mit
einem Werkzeugkoffer für exzellente  Kommunikation machen die NLP
Practitioner Ausbildung zu einem nachhaltigem Erlebnis für positive
Veränderung.

NLP Seminare sind stark praxisorientiert. Sie vermitteln das Wissen
für meisterhafte Kommunikation und ermöglichen die NLP-Techniken in
vielen Kleingruppenübungen umzusetzen.
Der Praxisanteil bei NLP-Ausbildungen liegt circa bei 75%.



NLP Practitioner Ausbildungsinhalte:

Hier finden sie einen Ausschnitt der Inhalte und Fähigkeiten, welche in
der Practitioner
Ausbildung vermittelt und trainiert werden.

Rapport
Rapport ist eines der zentralen Konzepte des NLP und wird als
Grundlage für Interventionen und kommunikative Prozesse verwendet.
Das Herstellen von Rapport ist, als würde man eine Brücke zu seinem
Gegenüber aufbauen. Rapport ist der Schlüssel zu einer guten
Beziehungsebene und das Fundament wirklich erfolgreicher
Kommunikation und nachhaltigen Austausches.
Zum Herstellen von Rapport lernen die NLP Practitioner Techniken
wie beispielsweise Pacing, Leading und Backtracking.

NLP Axiome
Die Grundannahmen sind sehr nützliche Glaubenssätze, um mit sich selbst
und anderen sinnvoll und effektiv umgehen zu können. Sie können als eine
Art Leitfaden verstanden werden, der es uns ermöglicht produktiver zu
handeln. Wer die Axiome des NLP verinnerlicht hat, wird mehr Offenheit
und Kooperationsbereitschaft für sich selbst und sein Umfeld haben.

Kalibrieren
Kalibrieren bedeutet eichen und einstellen. Im NLP versteht man unter
Kalibrieren die Fähigkeit, die sensorisch bestimmte Wahrnehmung
einer anderen Person von der eigenen Deutung trennen zu können.
Diese Fähigkeit besitzen wir alle und verwenden sie ganz intuitiv in
unserem Alltag. Oft ist unsere Kalibrierung so grob, dass wir bestimmte
Zustände erst sehr spät erkennen, da wir uns zu sehr auf Worte und
Inhalte konzentrieren.
Durch gezielte Übung kann die Fähigkeit des Kalibrierens verfeinert
und weiter ausgebaut werden.

Zielearbeit
Ziele geben unserem Leben Sinn und Ausrichtung, sie verankern uns in
der Welt, sorgen für Zugehörigkeit und lassen uns über unsere eigenen
Grenzen hinaus wachsen.
Jedes noch so große Ziel ist erreichbar, wenn die Vorstellung davon uns
mit Leidenschaft erfüllt und unseren Werten entspricht – wir haben als
Menschen ein unerschöpfliches Maß an Kraft und Möglichkeiten um alles
zu erreichen, was wir uns wirklich wünschen.
Jede große Leistung lebt von einem solchen zuvor gesteckten Ziel – einer
Sehnsucht, einer lebendigen Vorstellung von etwas, das wir wirklich
lebenswert finden.

Repräsentationssysteme
Im NLP nennen wir unsere Sinne auch Wahrnehmungskanäle,
(Sinnes-)Modalitäten oder Repräsentationssysteme.

Indem wir unser Sinnessystem allgemein schärfen, verfeinern wir unsere
Wahrnehmung der Welt, bauen mehr Flexibilität auf und haben mehr
Wahlmöglichkeiten. Unsere Welt wird dadurch „reicher“ und unsere
Lebensqualität erhöht sich in allen Lebensbereichen.

Trance und Hypnose
Unter Trance werden verschiedene Bewusstseinszustände
verstanden, die sowohl unterschiedliche Auslöser als auch
Ziele haben. Mit Techniken der Hypnose lernen sie Menschen
in Trance zu führen, zu begleiten und wieder herauszuführen.

Metaphern
Der Einsatz von Metaphern ist äußerst wirkungsvoll, da Metaphern
eine sehr indirekte Form von Suggestionen enthalten.
Die Gesprächsituation mit einem lösungssuchenden Zuhörer
bewirkt, dass er jede Geschichte erst einmal auf sich bezieht und
bemüht ist, bewusst und unbewusst, eine Hilfe aus dem Erzählten
abzuleiten. Hier lernen sie das Entwickeln und Kreieren von
Metaphern.

Meta-Modell der Sprache
Die Kunst des Fragens. Das Meta-Modell bietet eine Interviewtechnik
und zielt zu Beginn auf eine Bewusstwerdung und das Erkennen
sprachlicher Muster ab, welche Rückschlüsse auf Einschränkungen
und Grenzen geben. Im zweiten Schritt bietet es spezifische Fragen um
die Einschränkungen wieder aufzulösen, die mit dem sprachlichen
Ausdruck von Erfahrung verbunden sind.

Ankern
Beim Ankern transferieren wir positive innere Zustände
– Ressourcen– in Situationen die wir als problematisch oder
schwierig erleben und schaffen damit wieder einen Zugang zu
den eigenen Kraftquellen. Bewusstes Ankern wird im NLP
eingesetzt um Ressourcen zu aktivieren, Wahlmöglichkeiten zu
schaffen negativ erlebte Zustände zu verändern und das eigene
Erleben besser steuern zu können.

Konstruktives Feedback
I
m NLP halten wir es für sinnvoll wertschätzendes und nährendes
Verhalten und Denken zu kultivieren um für alle Beteiligten eine
produktive Kommunikationsschleife zu öffnen.
Dass wir vor diesem Hintergrund im NLP lieber von Feedback als
von Kritik sprechen ist einfach nachvollziehbar. Eine nährende
Rückmeldung die auf Wachstum zielt ist sicherlich produktiver als
eine Bewertung, die mich äußeren Maßstäben aussetzt.
Damit Feedback wirklich frei von Bewertung der Person gegeben wird,
ist es wichtig die Person und ihre Handlungen zu trennen. Das bedeutet,
dass sich Feedback auf die ausgeführten Handlungen und Aktionen
bezieht und nicht auf die Persönlichkeit des Gesprächspartners.

Dissoziationstechniken
Problemsituationen werden meist deshalb als problematisch erlebt,
weil wir voll assoziiert im eigenen Erleben sind und den Überblick
verlieren. Damit wir gar nicht erst in einen emotional beengenden
Zustand geraten oder um schnell aus dem voll assoziierten Erleben
in eine Dissoziation wechseln zu können, gibt es einige hilfreiche
Techniken die während der NLP Practitioner Ausbildung erlernt
und geübt werden.

Chunking
Chunks sind Ordnungseinheiten. Probleme können niemals mit
der selben Art gelöst werden, mit der sie hergestellt wurden.
Chunking wird im NLP verwendet, um Informationseinheiten in
kleinere Einheiten zu unterteilen, oder umgekehrt um
Informationseinheiten zu großen komplexen Einheiten zusammen
zu fassen. Im NLP ist Chunking sehr wichtig für die Arbeit mit Zielen,
da es als ein wirkungsvolles Werkzeug eingesetzt werden kann um
Ziele zu verwirklichen.

Reframing
Das Reframing ist eine einfache NLP-Technik um neue Sichtweisen
und somit neue Wahlmöglichkeiten für das eigene Erleben und
Handeln zu eröffnen. Dabei findet eine Fokusverschiebung statt,
indem entweder der Inhalt einer Aussage neu bewertet oder der
Kontext einer Klage ausgetauscht wird.

Submodalitäten
Der Begriff Submodalitäten steht für die kleinsten Bausteine unserer
Wahrnehmung und Erinnerung – denn wir haben nicht einfach nur
ein inneres Bild oder ein Gefühl, sondern auch feine Unterschiede
innerhalb der einzelnen Repräsentationssysteme. Und diese lassen
sich verändern.

Meisterhafte Strategien
Strategien funktionieren wie Rezepte – es gibt bestimmte Zutaten
und eine bestimmte Reihenfolge, wann was wie verarbeitet wird.
Manche Rezepte ergeben ein wunderbares Gericht und manche sind
nur mittelmäßig lecker. Manchmal verlesen wir uns beim Kochen
und gehen in falscher Reihenfolge vor oder wir haben die falschen
Zutaten in minderer Qualität eingekauft. In der NLP Practitioner
Ausbildung lernen sie Startegien von erfolgreichen Menschen
kennen und finden ihre eigenen erfolgreichen Strategien heraus.

Timeline
Die Timeline Arbeit gehört mit zu dem effektivsten Werkzeug für
Veränderung und ist aus dem NLP nicht mehr wegzudenken. Hierbei
geht es um die Wahrnehmung von Zeit und der Gestaltung und
unbewussten Repräsentation des eigenen Lebensweges.

Glaubenssätze
Glaubenssätze sind persönliche Überzeugungen, die wir für wahr
und gesichert halten. Die meisten Glaubenssätze funktionieren
und wirken unbewusst und steuern unser Verhalten und Erleben.
Manchmal kann es hilfreich sein Glaubenssätze hervorzuholen,
zu verändern und auch neue hilfreiche Glaubenssätze zu installieren
um unsere Potentiale voll ausschöpfen zu können.


Fähigkeiten des Practitioners und Kriterien zur Zertifizierung

  • Der NLP Practitioner kennt und integriert prozessual die NLP-Axiome
  • Grundlegende Inhalte, Fertigkeiten, Techniken, Muster, Methoden und Konzepte des NLP sind bekannt
  • der Practitioner verfügt über die Fähigkeit, sie anzuwenden und zu nutzen
  • die grundlegenden Basisfähigkeiten des NLP-Practitioners sind insbesondere: Rapportfähigkeit, Zielklarheit, Wahrnehmungsfähigkeit, Flexibilität, ressourcen-orientiertes und ökologisches Vorgehen

Abschluss

  • zertifizierter NLP-Practitioner, DVNLP